Kirchen und Kapellen in der Stadt Erkelenz

 

 

Standort:

An St. Lambertus / Rurstraße, 41812 Erkelenz - Immerath

GPS:

51°03′ 04″ N, 6° 26′ 14″ O

Zuständigkeit:

Pfarrgemeinde Immerath

Baujahr:

12. Jahrhundert

Einweihung:

9. Juli 1891

Pfarrgemeinde:

St. Lambertus Immerath

 

 

Kirche St. Lambertus in Immerath

 

Standort:

Die Kirche St. Lambertus hat ihren Standort an St. Lambertus / Rurstraße, im Ortsteil Immerath, in der Stadt Erkelenz, im Kreis Heinsberg. Sie steht als Denkmal Nr. 157 in der Denkmalliste der Stadt Erkelenz unter Denkmalschutz. 

Geschichte:

Die wahrscheinlich erste Kirche war eine einschiffige romanische Anlage aus dem 12. Jahrhundert. Sie wurde im 14. Jahrhundert erweitert und hatte Bestand bis 1886. Hier entschied man sich für den Bau einer neuen Kirche. Der Architekt Erasmus Schüller (1861–1890) legte mehrere Entwürfe  vor. Man wählte eine basikale Anlage, dem Stiel des 12. Jahrhunderts nachempfunden. Am 17. April 1888 begann der Abbruch der alten Kirche, am 2. September 1888 konnte der Grundstein der neuen Kirche gelegt werden. Nach dem Tod von Erasmus Schüller übernahm Theodor Roß aus Köln die Bauleitung. Die Weihe der Kirche erfolgte am 9. Juli 1891. Auf Grund von Kriegszerstörungen während des Zweiten Weltkriegs im Februar 1945 erfolgten umfassende Reparaturen und Renovierungen. 

Durch den Braunkohletagebau Garzweiler II werden bis 2045 etwa 5000 Menschen umgesiedelt, darunter auch die Ortschaft Immerath. Am 13. Oktober 2013 wurde die Kirche in einem feierlichen Gottesdienst entwidmet und das Ewige Licht gelöscht.

Architektur:

Es handelt sich um eine dreischiffige Tuffsteinbasilika des gebundenen Systems mit zwei Joche im Langschiff und vier im Nebenschiff. Das Querschiff ist mit halbrunden Seitenchörchen ausgestattet. Das Chorjoch besitzt eine halbrunde Apsis. Im Innere sind Kreuzrippen- und Kreuzgratgewölbe vorhanden. Über dem Westwerk erheben sich rechts und links vom Dreieckgiebel die beiden dreigeschossigen Türme, die spitzgiebelig als Rombenhelme enden.

Quellenhinweis:

 *  Dritte Ausgabe 1994: Handbuch des Bistums Aachen ISBN 3-87448-172-7 S. 663 - 665

Ausstattung:

 *  In der Kirche ein Hochaltar aus Stein, ein Marienaltar, ein Josefsaltar und eine Kreuzigungsgruppe.

 *  Die Orgel mit 17 Registern und einer elektrischen Traktur stammt aus dem Jahr 1893.

 *  Im Kirchturm befinden sich sechs Glocken aus den Jahren 1496, 1670 und 1955

 *  Mehr Infos zu den Glocken von Immerath im Verzeichnis Glocken in der Region Heinsberg 

 *  Denkmalliste Erkelenz, Nr. 157, Eintrag: 14. Mai 1985

 *  Das letzte Glockengeläute der Kirche St. Lambertus Immerath.

 *  Die Glocken verlassen die Kirche St. Lambertus Immerath

 *  Die Kirche besitzt eine Buntverglasung

Infoberichte

 *  Der Dom muss den Baggern weichen (AZ v. 15. August 2013)

 *  Schnäppchenjäger Kirche, Was kostet ein Heiliger (Kath.de 28. September 2013)

 *  Die Kirche muss der Kohle weichen (RP v. 8. Oktober 2013)

 *  Glocken verlassen Immerather Dom (RP v. 31. Januar 2014)

 *  „Immerather Dom“ wird entwidmet

 *  Die Kirche St. Lambertus Immerath bei Wikipedia

 *  Kirche St. Lambertus Immerath in der Gemeinschaft der Gemeinden GdG Erkelenz

 *  Übersichtskarte der GdG Erkelenz

 *  Ab 2015 gibt es nur noch eine Pfarrei in der GdG Erkelenz (RP v. 31.März 2014)