Kirchen und Kapellen in der Stadt Heinsberg

 

 

 

Standort:

Hirtstraße, Schierenweg, 52525 Heinsberg - Karken

GPS:

51° 6′ 24″ N, 6° 4′ 22″ O

Zuständigkeit:

Kirchengemeinde Karken

Baujahr:

um 1800

Einweihung nach Instandsetzung

29. August 2006

Pfarrgemeinde:

St. Severin Karken

 

 

 

Kapelle Stiegel in Karken

 

     

Beschreibung:

Das Muttergotteskapellchen im Kirchfeld an einer Wegkreuzung im freien Feld, wie es im Jahr 1927 in der Heinsberger Volkszeitung  umschrieben und genannt wurde, steht heute altehrwürdig in einer geschlossenen Bebauung. An der Kreuzung Hirtstraße, Prunkstraße und Schierenkreuz erinnert nichts mehr an den weiten Blick ins Feld den man zur Bauzeit um 1800 hatte.

Mathias Helmgens schreibt 1970: „Die zwei Lindenbäume, die heute vor 80 Jahren beiderseits des Kapellchens gepflanzt wurden, geben Schutz vor Wind und Wetter. Vorher haben ebenfalls zwei mächtige Linden dort gestanden.“ Sie wurden gefällt, weil sie das Mauerwerk des Kapellchen beschädigten“. Auch die neuen Linden, inzwischen fast 140 Jahre alt, bedrohten und beschädigten die Bausubstanz. Daher wurden sie bei der Renovierung der Kapelle im Februar 2005 gefällt. Bis zur Einweihung am 29. August 2006, durch Pfarrer Marian Janke haben die Nachbarn von der Hirtstraße, Prunkstraße, Stiegel und Panthaag mit großen Anstrengungen in finanzieller Sicht, aber auch durch Fleiß und persönlichen Arbeitseinsatz beachtliches zur Verschönerung und Erhaltung des kleinen Gotteshauses  geleistet. Zu den Maiandachten sind  die Nachbarn und alle Pfarrangehörigen herzlich eingeladen. Auf dem Prozessionsweg am Fronleichnamstag ist hier Gebets- und Segenstation.

Es lädt den Gläubigen zum Verweilen und Meditieren ein, um in andächtiger Anbetung der Mutter Gottes Dank zu sagen und Fürbitte zu sprechen.

Quellenhinweis:

 *  Festbuch Bezirksschützenfest 2010 der St. Severin Bruderschaft Karken

 

Eine Tafel im Kapellchen trägt den Spruch:

 

DRÜCKT DICH EIN WEH

ZUR MUTTER GOTTES GEH

UND KLAG ES IHR

SO HILFT SIE DIR